• AMU Startup Night an der FH Wieselburg

    Mit viel Einsatz und vielen coolen Ideen haben die Studenten an der FH Wieselburg letzten Donnerstag, am 08.03.2018 und Weltfrauentag einen besonderen Tag verbracht. Es fand die AMU Startup Night statt, bei welcher verschiedene Workshops für Studenten zum Netzwerken und aktiven diskutieren angeboten wurden.

    Der Tag begann mit Workshops für Studierende der FH Wieselburg. Knapp 20 Studierende wählten aus einem diversen Themenangebot der Workshops des Social Impact Award aus: Ideas for Change. Dabei wurden den Studierenden sowohl die theoretischen, als auch die praktischen Elemente von Social Entrepreneurship näher gebracht. Was ist Social Entrepreneurship? Wie kann so etwas umgesetzt werden? Was für Projekte gibt es und wie sind diese aktiv? Diese waren die Hauptfragen unseres Workshops, auf die wir währenddes Workshops näher eingehen konnten.

    Nach einer kurzen Präsentation des Social Impact Awards haben die Teilnehmer begonnen gleich interaktiv mitzudenken und zusammen zu arbeiten. Gespannt folgten die Teilnehmer den unterschiedlichen Initiativen und Social Businesses in Österreich. Danach wurde interaktiv gearbeitet und die Teilnehmer formten Gruppen mit ähnlichen Interessen. Gemeinsam wurden anschließend Ideen entwickelt. Nach zwei Stunden entstanden so sechs verschiedene soziale Projekte. Die Schwerpunkte der Ideen waren Umwelt, Essensverschwendung und Kinderbetreuung.  Die Teilnehmer waren so motiviert, dass als einhelliges Feedback kam: „Die Zeit des Workshops war zu kurz!“ Deshalb wurden Sie auch über die nächsten längeren Workshops im Rahmen des Social Impact Weekends Wien und Linz [https://www.facebook.com/events/2124541054498940/ https://www.facebook.com/events/208999286506909/] informiert!

    „The Way to get started is to quit talking and begin doing “- Walt Disney

    Das war eines der Motto des Workshops und die Teilnehmer haben das auch gleich verinnerlicht:

    „Jetzt weiß ich wie ich meine Jahresvorsätze verwirklichen kann. Es hat mir immer das „Warum“ gefehlt“

    – Eine Teilnehmerin

    Dieser Artikel wurde von unserem Volontär Sakr verfasst.