• Social Impact Award Finalist Announcement 2018

    Am letzten Donnerstag zelebrierten wir unser Finalist Announcement im Impact Hub- ein wichtiger Zwischenstopp auf der Social Impact Award Reise 2018. Die rund 100 Gäste jeglichen Alters von jung bis erfahren wurden vom “quasi” Kapitän Jonas als Moderator mit seinem Charme und viel Witz durch den Abend geführt. Hilfe hatte er von zwei SIA Ticketverkäuferinnen, nämlich den Jurymitgliedern Roman Mesicek und Judith Pühringer, die vor allem die Bekanntgabe der Finalisten äußerst unterhaltsam und sehr spannend gestalteten. Es entschied sich an diesem Abend wer ein Ticket für den Weiterflug in die Inkubationsphase, einen Koffer mit vielen Kleinigkeiten und eine Soulbottle für den Durst auf der Reise bekommen sollte. Die Inkubationsphase beinhaltet einen eigenes gestalteten dreistufigen Prozess für alle Projekte mit einem Mentoringprogramm, Zugang zu Experten- und Coachingpools, einer Wissensdatenbank, einem Taschengeld in Höhe von 300 EUR – gesponsert von HOFER – und dem Tribe, der Gemeinschaft aller Projektteams.

    Diese Reise durch den Abend wurde von der lieben Josefine Schulze mit einem graphic recording begleitet. Außerdem gab es eine Social Media Wall, die reichlich zur Kommunikation untereinander genutzt wurde.

    Nachdem unser Kapitän das Flugzeuginnere und die Crew kurz vorstellte, übergab er an eine der Geschäftsführerinnen des Impact Hubs Barbara Inmann das Wort. Sie stellte den Hub mit folgenden Worten vor: “Der Impact Hub Vienna ist so ein bisschen das zu Hause für alle, die positiv die Gesellschaft verändern wollen.”

    Danach folgte ein kurzer Rückblick über die bisher gemachte Reise, die mit dem Kickoff im Jänner begann, über die Workshops, in Form von Impact Weekends, über die Monate März und April durch ganz Österreich ging (hierzu gibt es zum Lesen zahlreiche Reiseberichte unter den Neuigkeiten von unseren Volontären) und nun den ersten Höhepunkt im Finalist Announcement erreichen sollte.

    Ein paar Fakten über die Reise, auf die wir zugegebenermaßen sehr stolz sind: Insgesamt waren es 22 Workshops in 7 Bundesländern, davon 6 in englischer Sprache und 9 Events, an denen über 500 Passagiere zeitweise in unseren SIA Flieger eingestiegen sind.

    Daraus folgten nun 58 Einreichungen aus 18 Städten hinter denen über 80 Einzelpersonen stehen.

    Die Schwarzkappler bzw. Reiseleiter, wie sie sich selbst bezeichneten, Judith und Roman übernahmen nun das Steuer. Beide sind schon seit mehreren Jahren mit an Bord und fühlen sich als Teil der Community. Was Judith besonders heraushebte und betonte ist, dass es beim SIA nicht nur um Einzelprojekte geht, sondern um eine große, sehr inspirierte Community, die man immer wieder trifft – auch in unterschiedlichen Rollen.

    Gleich bei dem ersten Finalisten Lingvano konnten wir gleich eine Gebärde erlernen und zwar das Wort “probieren”, wie man hier an der Jurymitglied Andra sehen kann. Durch Lingvano wird das kostengünstige und flexible Erlernen der Gebärdensprache für alle möglich und es soll das Leben Gehörloser innerhalb der Gesellschaft vereinfachen und verbessern. Die Hürden in der Kommunikation mit gehörlosen Menschen ermöglicht will Lingvano mit ihrem Projekt überwinden.

    LibertydotHome: Obdachlosigkeit ist ein gesellschaftliches Problem, das uns täglich begegnet und dennoch ignoriert wird. LibertydotHome möchte erschwinglichen Lebensraum durch Wohnmdule (Tiny Houses) für Obdachlose anbieten und ihnen damit das Zurückfinden in die Gesellschaft ermöglichen.

    Anderemeinung.at: Jede/r hat ein eigene Meinung, doch ist diese immer die Richtige? Anderemeinung.at will die transparente Information und den differenzierten Diskurs innerhalb einer Gesellschaft erleichtern. Dies geschieht durch die Gegenüberstellung zwei verschiedener Positionen zu einem bestimmten Thema auf ihrer Plattform und wirkt der zunehmend sich negativ auswirkenden Polarisierung entgegen.

    Reisebunt.com: Jeder reist gerne, doch leider lässt sich ein nachhaltiger Lebensstil nicht mit umweltschädlichen Flügen vereinbaren. Doch dem Team von reisebunt.at kam da eine kompensierende Idee! Reisebunt agiert als Publisher für Reiseveranstalter und bekommt pro getätigter Buchung eine Kommission mit der ein Baum gepflanzt wird. Gut für die Umwelt und das schlechte Gewissen!

    RefugeEYEs möchte geflüchteten Kindern durch kreative Projekte die Möglichkeit geben aus dem tristen Leben des Flüchtlingsheims herauszukommen und ermutigen, dass sie etwas selbst im Leben erreichen können. Durch dieses Projekt haben Kinder somit auch die Chance traumatische Erlebnisse zu verarbeiten und sie werden in ihrer Entwicklung innerhalb eines fremden und einschüchternden Umfelds gefördert.

    Ein weiteres Highlight an diesem Abend war die Keynote von Nina Proxleitner, einer SIA Alumni von 2017 mit More than one Perspective, die uns mit auf ihre eigene Reise genommen hat. Ihre Reise begann vor ca 2,5 Jahren mit zwei Freunden, die alle drei als Fellows bei Teach for Austria Jugendliche unterrichteten und daraus ergab sich der Plan etwas im Integrationsbereich machen zu wollen. Perspektiven geben ist hier das Stichwort. Sie selbst haben in Form eines Programms für 10 Jugendliche und klarem Feedback sowie einem konstanten Dialog herausgefunden, wie sie das Thema Integration angehen können. Wichtig ist, wie Nina mehrfach betont, Erfolge herauszustreichen, aber was auch hinter jedem Bild des Erfolges steht, sind Misserfolge, durch welche man hindurch muss, wie beispielsweise, dass sie bei der ersten Einreichung beim SIA nicht gewonnen haben. “Es gibt die positiven Geschichten auf der Reise und die nicht so Schönen. Und für alle, für die es dieses Jahr nicht klappt, wird es dann vielleicht einfach nächstes Jahr das positive Bild geben.”

    Die Reisebegleiter Judith und Roman nahmen das Publikum anschließend weiter mit auf die Reise und verkündeten die weiteren 5 Finalisten.

    Triply möchte den sicheren und nachhaltigeren Transport von jungen ausgehfreudigen Menschen ermöglichen. Dies passiert durch ein Sammeltaxisystem, welches zum Veranstaltungsort bringt und abholt. Gefährliche Unfälle unter Alkohol – oder Drogeneinfluss, aber auch nächtliche Gefahren wie Raubüberfälle können vermieden werden.

    Semina Project kurz SePro verbindet gleich mehrere Ziele in einem! Durch schadstofferzeugende Öfen werden täglich Menschen beim Kochen in Entwicklungsländern tödlichen Luftverschmutzungen ausgesetzt. Durch die Herstellung von Holzöfen mit geringerer Schadstoffbelastung wird die Gesundheit und Umwelt geschont, aber auch technische Ausbildungsmöglichkeiten mit anschließender Beschäftigung geschaffen.

    Myfutureacademy: Die Jugend verbringt enorm viel Zeit im Internet. Warum diese nicht auch sinnvoll nutzen? My Future Academy bietet Jugendlichen aus allen Schichten innovative Bildung, die sich einem strukturellen Wandel der Zeit anpasst und Wissen, welches sie nicht in der Schule erlangen können. Eine chancenreichere Zukunft und bessere Bildung für alle wird somit wahr!

    Mobidic: Sozialarbeiter haben oft lange und anstrengende Dienste nach denen sie auch noch stundenlang ihren Arbeitsalltag dokumentieren müssen. Unter der sehr umständlichen Dokumentation leiden viele sozial Beschäftigte. MobiDic vereinfacht den Arbeitsalltag von Sozialarbeitern durch eine Speech-to-Text Technologie. Die mobile Dokumentation vereinfacht und verbessert die Qualität der Dokumentation der getätigten Arbeit.

    Kindby Da Kleinkinder schnell aus Klamotten rauswachsen, wird oft auf billige Babyklamotten zurückgegriffen. Gründer Okan und sein Team von kindby wollen den Kauf und Verkauf von minderproduzierter und nicht nachhaltiger Babykleidung durch ihre Plattform stoppen. Dadurch möchten sie einen positiven Einfluss auf den Konsum von frischgewordenen Eltern ausüben und Bewusstsein innerhalb der Gesellschaft schaffen.

    Mit einer Einladung von Jonas zum Feiern bei reichlich Speis und Trank für alle von Rita bringt’s, endete dann auch der offizielle Teil und es begann der entspanntere Part mit reichlich Möglichkeit zum Netzwerken.

    Zu allerletzt gab es noch die Möglichkeit für alle in die gegenüberliegende Bar weiterzuziehen und den Abend ausklingen zu lassen. Hier feierten alles zusammen bis weit in die Nacht hinein und es entstanden zahlreiche neue Kontakte und sogar Freundschaften.

     

     

     

    Wenn du Lust hast den Abend nochmals ausführlich nachzuerleben, schau’ dir einfach den Livestream von BSEEN des ganzen Events an. https://www.facebook.com/socialimpactawardat/videos/603950179967593/

    SAVE THE DATE: Am 5. Oktober werden die Gewinner des Social Impact Awards in Form der Award Ceremony bekannt gegeben und es entscheidet sich wer das finale Ticket zum Summit nach Georgien und die Preisgelder gesponsort von HOFER erhält.

    Dieser Artikel wurde von unserer Volontärin Theresa verfasst.

  • Das Social Impact Weekend im sonnigen Salzburg

    Am 20. und 21. April fand das Social Impact Weekend im Career Center in Salzburg statt. Obwohl draußen hochsommerliche Temperaturen und strahlender Sonnenschein lockte, widmeten sich unsere Teilnehmer*innen an diesem Wochenende hoch motiviert ihren Projekten.

    Manche Teilnehmer*innen kamen um an konkreten Projekten zu arbeiten, die ihnen schon eine Zeit lang im Kopf herumschwirrten, andere nutzen die inspirierende Atmosphäre, um ganz neue Ideen zu entwickeln. In unseren drei Workshops „Ideas for Change“, „Creating Impact“ und „Social Business Lab“ war für jede*n etwas dabei. In allen Workshops bekamen die Teilnehmer*innen eine gute Mischung an theoretischem Input und viele verschiedene praktische Tools, um ihr Projekt auf die jeweils nächste Ebene zu bringen. „Mir haben die Workshops immense Motivation gegeben. Ganz egal, ob wir beim SIA am Ende gewinnen oder nicht, wir werden auf jeden Fall an unserem Projekt dranbleiben und die Workshops haben uns einen riesigen Schritt weitergebracht!“ sagt eine Teilnehmerin.

    Und was passiert, wenn Biologie-, Pädagogik- und Informatikstudierende über Social Impact sprechen? Richtig, es entsteht eine super produktive Stimmung! So entwickelte sich ein reger Austausch an Ideen, Erfahrungen und Handynummern. Unsere Teilnehmer*innen gingen nicht nur mit einer riesen Portion Inspiration nach Hause, sondern auch mit neuen Kontakten und Freundschaften. Umso besser, denn jetzt heißt es nochmal reinhauen bis zur SIA Deadline am 30. April. Wir freuen uns darauf die Projekte bei unserer Einreichung wiederzusehen!

    Dieser Artikel wurde von unserer Volontärin Sarah verfasst

  • Motivierend und Glück-bringend – das Social Impact Weekend in Linz im April

    Am 13. und 14. April fand das Social Impact Weekend an der FH Oberösterreich in Linz statt. Bestärkt, motiviert und einen Koffer gefüllt mit Werkzeugen für die Ideenentwicklung und Umsetzung. Damit sind über 16 Teilnehmer*innen aus Oberösterreich und sogar aus der Steiermark inspiriert die Reise nach Hause angetreten – vielleicht sogar in Begleitung eines glückbringenden Regenbogens, der sich gezeigt hat.  Na, wenn das nicht ein gutes Omen ist.

     

    Der Regenbogen beginnt an einem Punkt und führt über einen wunderbar bunten, vielschichtigen Bogen zu einem anderen Ort. So war auch das Social Impact Weekend. Mit Jonas und Elke als professionelle und menschliche Leiter bzw. Begleiterin auf der Reise konnte der „Bogen geschlagen werden“. Von einer wagen Vorstellung hin zu konkreten Ideen, einem ersten Konzept und den nächsten Schritten in die Umsetzung.

    Die Teilnehmer*innen waren begeistert, welche inspirierenden Projektideen in so kurzer Zeit gemeinsam entwickelt werden konnten. Von der Nutzung eines Bauernhofes als Ort der Begegnung für die ältere Generation bis zum Business Konzept von Catering mit typischen Speisen von Asylwerbern mit umweltfreundlicher Auslieferung bis zur kreativen Nutzung von PET-Flaschen.

    Auch die Gründerinnen von luft*raum (https://luftraumlinz.wordpress.com/) stellten ihren spannenden Weg in Bildern und voller Energie vor. Eine Handvoll Menschen und Initiativen haben sich zusammengefunden, um einen kreativen, pulsierenden, bunten Ort im Herzen von Linz zu schaffen. Der luft*raum steht allen Menschen vom Kleinkind bis zu Senioren und Seniorinnen zur Verfügung, um sich auszutoben, auszutauschen, auszuleben. Die Kreativität zeigte sich auch beim Übersiedeln des luft*raumes – nämlich mit dem Rad durch Linz. Alles geht. 🙂 Die beiden vermittelten ihre Erfahrungen auf dem Weg – und vor allem eines: Vertrauen, Kommunikation und die Zuversicht, dass es immer einen Weg gibt – so kreativ er auch sein mag.

    Ein Abschlussstatement einer Teilnehmerin bringt es auf den Punkt: „Am Anfang wusste ich nicht wie ich anfangen soll. Doch jetzt gehe ich voll motiviert raus, um meine Idee weiterzuentwickeln. Das Werkzeug und die Inspirationen und ein unterstützendes Netzwerk dafür habe ich dieses Wochenende bekommen! Es bestärkt mich, dass so viele Leute auf einem ähnlichen Weg sind. Vielen Dank für dieses Social IMPACT Weekend!“

    Dieser Artikel wurde von unserer Volontärin Elke verfasst

  • Social Impact Weekend in Vienna

    The Social Impact Weekend took place on the 23-24thof March once again in Vienna, but there was a difference: Our workshops were all in English! Hence, people from all corners of the world gathered to change the world in the lovely location of the Impact Hub Vienna. But, there were also some familiar faces: participants who already have been to one of our Workshops took part again to further work on their ideas.

    We could tell you all about how great the atmosphere at the Social Impact Weekend was, how inspiring the stories of Helena Schütte of the SIA-winning project Verein Vielmehr für alle [https://www.facebook.com/pg/vielmehrfueralle/posts/?ref=page_internal], but we’d rather have the statements of our participants speak for themselves. 😉

    “The Social Impact Weekend was incredible! It was amazing to meet so many new people who want to change the world. It was all positive vibes!”

    “Huge shout out and thank you for the amazing resources, tips, tricks, knowledge, inspiration & just the visionary spirit I experienced at the Social Impact Weekend Vienna! ✨You guys & gals gave me so much new and much needed clarity, inspiration and especially motivation to take action and believe in myself! I am deeply grateful for your mission and the impact you are creating! It is like an accelerator and thriving force for all of us to change the world with our visionary ideas. It’s amazing! Thanks for all the inspiration and the positive vibes!”

    ”I kind of always knew that I wanted to do a social action in my life. During the SIA workshops, I found out that I really want to become a Social Entrepeneur. I felt so excited the whole time I was there, like I was doing what I’m meant to do. The idea I came up with is called Online Mentoring, which will contact mentors (through a plattform), who are willing to help children and teenagers from Guatemala to discover their skills and talents. The purpose of this is for the target group to explore all of their options and ways they can follow according to their skills. And have the opportunity to dream big”

    Not convinced yet?

    Then check out our event dates, come to our workshops & see for yourself! 😉

    Written by our intern Laura Meisel

  • Von weit her sind unsere Teilnehmer zu dem SIA Workshop Weekend in Wien angereist

    Am 16. und 17. März haben wir die Social Impact Award Workshop Reihe in Wien fortgesetzt. Auf dem modernen Campus der WU bot sich uns die Möglichkeit das inspirierende Gründungszentrum der WU für unsere Workshops zu nutzen.

    Eine bunt gemischte Gruppe aus Studierenden, Berufstätigen und frischgebackenen Selbstständigen jeglichen Alters fand sich dort zu unserem ersten Workshop „Ideas for Change“ am Freitagnachmittag zusammen. Eine Teilnehmerin ist sogar extra für die 3 Workshops aus Krems angereist und hat sich in einem nahegelegenen Hostel eingebucht. Sie meinte „es hat sich wirklich gelohnt hierherzukommen und ich bin total inspiriert“. „Der einzige Wehrmutstropfen“, sagt sie, „wäre sich für ein Projekt entscheiden zu müssen, wobei man doch am liebsten die ganze Welt retten wolle.“

    Hierbei halfen die verschiedenen interaktiven Tools, wie beispielsweise das Hineinversetzen in die Zielgruppe der Projektidee mit Hilfe eines Facebookprofils. Die unterschiedlichen Hintergründe der Teilnehmerinnen machte den Diskurs sehr lebhaft. Themen wie Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen, die Wegwerfgesellschaft, faire Bildung und die finanzielle und soziale Unterstützung älterer Menschen wurden behandelt und in spannende Projektideen verpackt.

    Jessica von „endlos fesch“ http://www.endlosfesch.at kam uns am Freitag Abend besuchen und erzählte von ihrem Projekt. Sie gründete zusammen mit ihrer Freundin letztes Jahr die erste Fashion Library Wiens, um die vorhandene Kleidung sinnvoll zu nützen und eine Awareness für Kleidung zu schaffen. Frau kann sich bei endlos fesch hochwertige Kleidung ausleihen und diese für eine geringe Gebühr einen Monat tragen. Das Interesse war sehr groß und die Fragen wollten gar kein Ende mehr nehmen.

    Inspiration auf allen Ebenen!

    Die Workshops zu den Themen Impact und Business verliefen am Samstag sehr locker und interaktiv. Zwei Freundinnen kamen mit ihrem Projekt, das sie bereits begonnen hatten und arbeiteten während der drei Workshops aktiv daran weiter voranzukommen.

    Nach dem letzten Workshop besuchte uns dann noch der letztjährige Gewinner des Social Impact Awards Stefan Steinberger und berichtete den Teilnehmerinnen von seinem Projekt refugees{code} http://www.refugeescode.at. Dieses vermittelt geflüchteten Menschen Computerkenntnisse und Software Skills, sodass sie nach einer einjährigen Schulung ein Praktikum in einem Unternehmen machen können.

    Die Teilnehmer gingen alle mit einem Lächeln, vielen neuen Ideen und einer großen Portion Inspiration nach Hause!

    Dieser Artikel wurde von unserer Volontärin Theresa verfasst

Page 1 of 1212345...10...Last »