• Sommerspritzer #8 mit “Anspruchpartner”

     

    Hallo! Stellt euch doch mal kurz vor. Wer seid ihr, wie heißt euer Projekt und warum nehmt ihr am
    Social Impact Award teil?

    Wir sind Anspruchspartner und unser Kernteam besteht aus drei Personen, Fabian, Martin und mir.
    Dazu kommt noch eine Reihe an Volontäre, die uns unterstützten. Prinzipiell geht es uns darum,
    eine Homepage bereitzustellen, wo individualisierte Infos über Beihilfen rausgegeben werden.
    Jegliche Geldleistungsansprüche gegenüber dem Staat werden individuell erhoben und
    transparente Information ausgegeben. Beim SIA machen wir mit, weil wir von der Idee hin zum
    Konzept auch gleich ins Tun, also die Umsetzung kommen wollten.

    Wir leben in einer Welt, in der vieles gut, manches aber auch schlecht läuft. Welches Problem regt
    euch am meisten auf?
    Das ist schwer zu beantworten und möchte ich für unsere kleine alltägliche Welt machen (um nicht
    auf Weltfrieden u.Ä. einzugehen). In Österreich ist es schwer einfache Informationen über
    finanzielle Ansprüche zu bekommen. Es herrscht ein Bürokratie Urwald, warum viele nicht alle
    möglichen Beihilfen in Anspruch nehmen, weil es einfach zu mühsam ist. Sei es wegen der sehr
    allgemeinen Hilfsseiten oder den teils unpraktischen Öffnungszeiten der Informationsstellen.

    Wie löst ihr dieses Problem und wodurch unterscheidet ihr euch darin von bisherigen
    Lösungsversuchen und Mitbewerb?
    Wir lösen das Problem mit unserer Website, wo man alle für die Beihilfen relevanten Details angibt
    und dann eine individualisierte und immer erreichbare Informationsfülle bekommt. Man bekommt
    eine individuelle Schritt-für- Schritt Anleitung um die Leistungen zu bekommen und auch eine
    entsprechende To-Do Liste wie notwendige Formulare, E-Mail- Adressen uvm. Darüber hinaus
    unterscheiden wir uns vom Mitbewerb, dass für uns Selbstständigkeit und Empowerment wichtig
    ist, man also selbst mit unseren Tool sucht. Trotzdem spart man aber Zeit und Nerven, da es sehr
    effizient ist.

    Was ist die größte Herausforderung am Weg zum Social Business und inwiefern unterstützt der
    Social Impact Award euch dabei diese zu lösen?
    Eine der größten Herausforderungen ist bestimmt, Prioritäten zu setzen. Also gerade für ein Start-
    Up gibt es vieles, was zu tun ist. Wichtig ist aber, klar zu sagen, was ich wann angehe um bald
    Erfolge verzeichnen zu können. SIA hilft uns hier durch die vielen Ratschläge, die wir von den
    unterschiedlichen Experten erhalten. Also damit wir einen Schritt zurück gehen und uns fragen, was
    wirklich wichtig ist und erst dann in Aktion trete, damit man nicht Gefahr läuft, in die falsche
    Richtung zu gehen. Sich also fragt „Was ist wirklich wichtig?!“.

    Wie lautet die Botschaft, die ihr jungen ambitionierten Menschen mitgeben wollt, die
    Verantwortung für eine bessere Welt übernehmen wollen?
    Hier sehen wir einen Spruch ganz passend: „Do what you love, love what you do“ – und ergänzend
    noch „but do it sustainably!“. Nachhaltigkeit ist so ein großer und wichtiger Begriff; von sozialen,
    ökonomischen und ökologischen Aspekten reicht es sehr weit. Man kann immer etwas noch
    nachhaltiger machen!

     

    Vielen Dank für das Gespräch – wir freuen uns darauf in Zukunft noch viel von euch zu hören!

    Du möchtest mehr erfahren? Informiere dich auf der Homepage von Anspruchpartner!

    ————————————————————————————————————————————————————————————————————
    Der Sommer-Spritzer:
    Du fragst dich vielleicht, was hinter den Kulissen des Social Impact Awards passiert und was eigentlich aus den 10 Finalisten geworden ist, die Anfang Mai das Abenteuer “Praktikum im eigenen Projekt” gestartet haben.
    Eines vorweg: Alle Projekte verfolgen ihre Mission mit voller Motivation und arbeiten, trotz der Sommer-Monate hart an sich.
    Um auch euch an den individuellen Fortschritten teilhaben zu lassen, haben wir die FinalistInnen interviewt und stellen euch jede Woche ein Projekt im Rahmen eines spritzigen und authentischen Interviews vor.